Bevölkerungsexplosion vs. Klima-Rettung

Moderator: [TIFO] Moderatoren [AD]

Antworten
Peter
Beiträge: 33
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 03:09
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Bevölkerungsexplosion vs. Klima-Rettung

#1

Beitrag von Peter » Di 3. Sep 2019, 15:42

Von Peter geschrieben am 29. 8. `19 als Kommentar zum Upgrading einer Petition bei change.org zum Thema "Bevölkerungsexplosion":

Selbstverständlich muss das Thema "Überbevölkerung / Geburtenkontrolle" dringend wieder auf die Agenden - z. B. der UNO. Denn natürlich ist neben der Industrialisierung auch die in den vergangenen 50 Jahren explosionsartig gewachsene Masse der Menschen und ihr Umgang mit den begrenzten Ressourcen unserer Erde Hauptursache fast aller unserer heutigen Probleme, insbesondere des drohenden Klimakollapses.
Seit Jahren frage ich mich, warum das Thema "Bevölkerungsexplosion" ab Ende der 80er Jahre, in etwa zeitgleich mit dem Ende des Kalten Krieges, global sukzessive wieder aus dem Fokus geriet. (Ab dieser Zeit verloren wir ja auch den gesamten Themenkomplex "Klima-, Umwelt- und Naturschutz" aus diversen Gründen langsam wieder aus den Augen.....)
Eine der Ursachen für das "Downgrading" des Themas Bevölkerungswachstum war sicherlich die gezielte Schwächung der UNO durch die Streichung finanzieller Mittel seitens der USA.
Aber ich habe den Verdacht, dass über "Geburtenkontrolle" evtl. auch aus - missverstandener - Rücksicht auf den katholischen und den islamischen Teil der Weltbevölkerung nicht mehr prioritär diskutiert wurde und wird.
Eine weitere Rolle haben sicherlich auch die Durchsetzung (weil staatlich verordnet) und die Folgen (Abtreibung weiblicher Föten und damit heute akuter Frauenmangel) der umstrittenen Ein-Kind-Politik Chinas gespielt sowie die in Indien erfolgten Zwangssterilisationen im Geleit des "Two is enough"-Programms der damaligen indischen Regierung.
Und - ist der Gedanke wirklich zu abwegig - dass es auch etlichen internationalen Konzernen darum gehen könnte, insbesondere in den Entwicklungsländern der einstmals sog. "Dritten Welt" neue Absatzmärkte und Konsumentenmassen zu gewinnen?! Denken wir doch beispielsweise nur mal an den Boom von Smartphones z. B. auf dem afrikanischen Kontinent oder von Fleisch, Milch und Milchprodukten in China....
Bis heute wird ja auch der gefährlich Irrglaube gepusht, mit Hilfe der industriellen Landwirtschaft könnten sogar bis zu zwölf Milliarden Menschen ernährt werden.
Zuzutrauen ist der globalen Wirtschaftsmacht ja so einiges an Manipulationsfähigkeiten.
Denken wir nur einmal daran, dass einer der größten US-Mineralölkonzerne schon ab Ende der 60er Jahre daran forschte, um wie viel die Erdtemperatur durch CO2-Emissionen ansteigen muss, damit die Nordwest-Passage eisfrei und damit für den Tankerverkehr nutzbar wird - kostengünstiger als die teure Passage durch den Panamakanal........ Noch Fragen!?
Antworten

Zurück zu „Klima, Natur & Umwelt“