Verkehrswende

Hier ist Platz für Themen, welche den vorhandenen Themenbereichen nicht zuordenbar sind.

Moderator: [TIFO] Moderatoren [AD]

Benutzeravatar
Querdenker
Beiträge: 154
Registriert: Do 10. Jan 2019, 17:40
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Verkehrswende

#51

Beitrag von Querdenker » Do 16. Mai 2019, 21:12

An dieser Stelle wird nie kontrolliert. Vermutlich kann man in der Innenstadt viel effektiver Knöllchen verteilen und vielleicht sorgt auch der Bäcker dafür, dass seine Kunden nicht vergrault werden. LG
Den Beitrag finde ich in diesem Forum eher kontraproduktiv. Vergrault werden hierdurch eher die Leute aus dem Forum als die Autofahrer von den Straßen. Der Beitrag wäre besser unter der Überschrift Kaffeklatsch platziert gewesen als unter der Überschrift Verkehrswende. Sicher ist eines, die sofortige Verkehrswende wird nicht an einer Brötchentaste eines Parkscheinautomaten für kostenloses Kurzzeitparken scheitern. Wahrscheinlicher ist es, dass zu viel geredet wird, es viel zu oft für alles Mögliche eine Rechtfertigung gibt und viel zu zögerlich gehandelt wird.
Zur Erinnerung noch einmal die Wörter des Jahres 1984.
Waldsterben, Saurer Regen, Umweltauto.
Wir hatten schon geredet, da waren die kleinen großen Helden, die heute freitags auf den Straßen demonstrieren, noch gar nicht auf der Welt.
Das Umweltauto (3-Liter-Auto) war damals schon ein guter Weg in die richtige Richtung. Leider sind wir seit den 80ern davon abgekommen und bewegen uns immer schneller rückwärts in eine Richtung, die heute SUV heißt. Demnächst dann auch den Elektro-SUV bei uns.
LG
Gemeinsamkeit ist auch wenn alle Mauern in den Köpfen haben.
Wir haben keine Zeit für Parteikämpfe, wir müssen gemeinsam Lösungen finden.
Harald Uhlig
Beiträge: 212
Registriert: Sa 22. Dez 2018, 18:04
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Verkehrswende

#52

Beitrag von Harald Uhlig » Fr 17. Mai 2019, 09:35

Hallo, @Querdenker , ich wollte mit meinen Worten keinesfalls etwas rechtfertigen, sondern an diesem Beispiel nur deutlich machen, wie die Zusammenhänge im Detail sind:
Die Vernunft setzt sich nicht von alleine durch. Konsequente Durchsetzung von minimalen Regeln erfolgt aber nicht, weil alles formalisiert ist (Knöllchen) und weil die Interessen (Bäcker-Umsatz) der Vernunft im Wege stehen. In der DDR hätte sich niemand vor dem Bäcker ins Halteverbot gestellt. Das hatte drei Gründe:
1. Es war nicht so viel Blech auf der Straße, die Mobilität war allgemein geringer.
2. Die Leute hatten Respekt vor Regeln und der Polizei.
3. Die Leute haben mehr Rücksicht auf ihre Mitmenschen genommen.
Deshalb ist es leider eine traurige Tatsache, dass ich, je länger ich in dieser freien Gesellschaft lebe, immer mehr das Gefühl bekomme, dass die Menschen damit gar nicht umgehen können.
Ich gebe zu, dass geht jetzt endgültig vom Thema weg, aber das hat alles einen Zusammenhang letztlich.

Was dieses Forum angeht: Ich werde am 1.6. beim Treffen aller Thüringer Aufsteher dafür werben, indem ich es vorstelle, in der Hoffnung einen Beitrag dafür zu leisten, dass es nicht stirbt. Denn es wäre schade drum! Die Frage ist auch, wie lange die Macher dieses Forums noch durchhalten können ohne Vereins-Trägerschaft.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harald Uhlig für den Beitrag:
Querdenker (Fr 17. Mai 2019, 19:36)
Benutzeravatar
Martha
Beiträge: 606
Registriert: Do 13. Dez 2018, 20:45
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Verkehrswende

#53

Beitrag von Martha » Fr 7. Jun 2019, 10:26

Durchaus on topic:
Das Problem ist keinesfalls, dass die Menschen mit Freiheit nicht umgehen können pfuipfui 😉 sondern dass das sie natürlich im luftleeren Raum gar nicht können. Und genau diesen luftleeren Raum lügt ihnen der Neoliberalismus vor, indem er die Menschen aus Gemeinschaft mit der Mitwelt und den Mitmenschen heraus fragmentiert, sie sogar von sich fragmentiert zu homo oeconomicus.
Wenn also in diesem luftleeren Raum nix anderes existiert als das konsumierende Individuum, auf wen soll dann Rücksicht genommen werden, wie soll dann erkannt werden können, dass die eigene Freiheit immer mit der alles anderen Lebendigen und deren Lebensgrundlagen abgeglichen werden muss?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Martha für den Beitrag:
Harald Uhlig (Fr 7. Jun 2019, 11:54)
(als Moderator kommissarisch bis zur Abwahl oder womöglichen Bestätigung)
----------------
cc-by-sa (https://de.creativecommons.org/index.php/was-ist-cc/)
----------------
Gelb auf die Straßen
Antworten

Zurück zu „Anderer Themenbereich ...“