Ein befreites System

Moderator: [TIFO] Moderatoren [AD]

Benutzeravatar
Thomas Kross
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Dez 2018, 16:04
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Ein befreites System

#1

Beitrag von Thomas Kross » Sa 9. Feb 2019, 19:22

Ich halte das Weggehen von hierarchischen Strukturen und durch hohes Maß an rationaler und emotionaler Selbstbestimmtheit (verbunden mit gegenseitiger Rücksichtnahme) für eine wesentliche Entwicklung zur wahrhaften Befreiung von Menschen:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Thomas Kross für den Beitrag (Insgesamt 2):
Querdenker (Sa 9. Feb 2019, 20:04) • Harald Uhlig (Di 12. Feb 2019, 21:04)
scilla
Beiträge: 44
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 16:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ein befreites System

#2

Beitrag von scilla » Mo 11. Feb 2019, 12:03

die Thesen des Prof

die Schule hat immer das System stabilisiert
momentan sollen Konsumenten herangezogen werden

eine tiefgreifende Veränderung der Schule würde eine Veränderung unseres Systems bedeuten

Kinder aus Reformschulen lassen sich nicht so leicht manipulieren
diese Reformschulen haben sich aber nicht durchgesetzt

solche Kinder lernen freiwillig, weil sie sich um etwas kümmern wollen

kann eine Gesellschaft den Kindern auf Dauer ihre eigene Antriebe unterdrücken?
nein,
nach ein paar Generationen wird das System gekippt
die Menschen werde von allein mutig

wie stirbt das gegenwärtige Schulsystem?

der technische Fortschritt tötet die heutige Gesellschaft
(und verändert dadurch die Schule)
da die meisten Tätigkeiten von Maschinen übernommen werden dürften

der klassische Karriere-Weg klappt (für die meisten) schon jetzt nicht mehr

Entfaltungsgemeinschaften wären die Lösung, sind bisher aber Utopie

man müsste nach gemeinsamen Anliegen (im Herzen) suchen

momentan könnte ein Transformationsprozess stattfinden
(es bilden sich nämlich viele kleine Gruppen, die sich nicht kontrollieren lassen)
und die Kontrollgemeinschaften mit ihren Objektrollen zurückdrängen
aber
ohne gemeinsames Anliegen bleibt die Regierung,
die eigentlich ein Dienstleister für diese Anliegen sein sollten,
als Parasit bestehen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor scilla für den Beitrag (Insgesamt 2):
Thomas Kross (Mo 11. Feb 2019, 17:16) • Harald Uhlig (Di 12. Feb 2019, 13:41)
andreasz
Beiträge: 35
Registriert: So 16. Dez 2018, 20:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ein befreites System

#3

Beitrag von andreasz » Mo 11. Feb 2019, 15:20

Ist das Satire? Welt-im-Wandel.tv? Meint ihr das ernst? Dagegen sind ja die RTL2 Nachrichten seriöser Journalismus. Müssen solche Räuberpistolen hier verlinkt werden? Was kommt als nächstes? Werbung für Homöopathie? Videos von verrückten Impfgegnern? "Die erste ist eine Scheibe"-Videos?
scilla
Beiträge: 44
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 16:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ein befreites System

#4

Beitrag von scilla » Mo 11. Feb 2019, 17:03

Der Prof ist auf dem richtigen Weg, wenn er die Kontrollgesellschaft und das Verfügungswissen anprangert

Bei der Hierarchie liegt er falsch, denn die kann auch heilig sein
Benutzeravatar
Thomas Kross
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Dez 2018, 16:04
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Ein befreites System

#5

Beitrag von Thomas Kross » Mo 11. Feb 2019, 17:23

scilla hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 17:03
Bei der Hierarchie liegt er falsch, denn die kann auch heilig sein
Gerade bei der Hierarchie (oder besser, eine Gesellschaft die darauf angewiesen zu sein scheint) steht oder fällt eine neue Gesellschaft. Ich denke auch, dass dieses Hierarchiedenken ein entscheidendes Problem von Aufstehen ist. Die gelobte Hierarchie ist maßgeblich für Kriege, Raubbau an der Natur, Konsumgieriges Denken, Unterdrückung, etc. verantwortlich. In einer menschlichen Gemeinschaft in der Hierarchien eine untergeordnete Rolle spielen (wo Organisation stetig wechseln können- ala Makarenko)- kann regelmäßig korrigiert werden- in starren Hierarchien ist das deutlich erschwert. Im Übrigen laufen Unternehmen mit flachen Hierarchien in der Regel deutlich besser und effizienter, als dies Unternehmen mit starrer Hierarchie tun.
Zuletzt geändert von Thomas Kross am Mo 11. Feb 2019, 17:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Thomas Kross
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Dez 2018, 16:04
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Ein befreites System

#6

Beitrag von Thomas Kross » Mo 11. Feb 2019, 17:24

andreasz hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 15:20
Ist das Satire? Welt-im-Wandel.tv? Meint ihr das ernst? Dagegen sind ja die RTL2 Nachrichten seriöser Journalismus. Müssen solche Räuberpistolen hier verlinkt werden? Was kommt als nächstes? Werbung für Homöopathie? Videos von verrückten Impfgegnern? "Die erste ist eine Scheibe"-Videos?
Kannst du auch sachlich- argumentativ kritisieren? Es wäre sehr nett, wenn du das tätest.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Thomas Kross für den Beitrag:
Querdenker (Mo 11. Feb 2019, 19:23)
Benutzeravatar
Querdenker
Beiträge: 154
Registriert: Do 10. Jan 2019, 17:40
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Ein befreites System

#7

Beitrag von Querdenker » Mo 11. Feb 2019, 19:34

#6 von Thomas Kross » Mo 11. Feb 2019, 17:24
andreasz hat geschrieben: ↑Mo 11. Feb 2019, 15:20
Ist das Satire? Welt-im-Wandel.tv? Meint ihr das ernst? Dagegen sind ja die RTL2 Nachrichten seriöser Journalismus. Müssen solche Räuberpistolen hier verlinkt werden? Was kommt als nächstes? Werbung für Homöopathie? Videos von verrückten Impfgegnern? "Die erste ist eine Scheibe"-Videos?
Kannst du auch sachlich- argumentativ kritisieren? Es wäre sehr nett, wenn du das tätest.
Ich schließe mich da an. Kannst du das erklären. Ich würde gerne wissen warum du das so siehst.
LG
Gemeinsamkeit ist auch wenn alle Mauern in den Köpfen haben.
Wir haben keine Zeit für Parteikämpfe, wir müssen gemeinsam Lösungen finden.
andreasz
Beiträge: 35
Registriert: So 16. Dez 2018, 20:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ein befreites System

#8

Beitrag von andreasz » Mo 11. Feb 2019, 21:51

#6 von Thomas Kross » Mo 11. Feb 2019, 17:24

Kannst du auch sachlich- argumentativ kritisieren? Es wäre sehr nett, wenn du das tätest.


Ich dachte ja, ich hätte das schon gemacht. So eine Ansammlung von Verschwörungstheoretikern der übelsten Sorte zusammengemixt mit pseudowissenschaftlicher Esoterik erkennt man doch sofort. Wer Betrügern und Scharlattanen wie Franz, Betz oder Dahlke eine Plattform bietet ihren Stuss zu verbreiten, dem geht es nur ums Abzocken der Kundschaft.

In deiner Stellung, in deinem Beruf solltest du sowas auch erkennen.
Benutzeravatar
Querdenker
Beiträge: 154
Registriert: Do 10. Jan 2019, 17:40
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Ein befreites System

#9

Beitrag von Querdenker » Di 12. Feb 2019, 00:34

@andreasz
Ich dachte ja, ich hätte das schon gemacht. So eine Ansammlung von Verschwörungstheoretikern der übelsten Sorte zusammengemixt mit pseudowissenschaftlicher Esoterik erkennt man doch sofort. Wer Betrügern und Scharlattanen wie Franz, Betz oder Dahlke eine Plattform bietet ihren Stuss zu verbreiten, dem geht es nur ums Abzocken der Kundschaft.

In deiner Stellung, in deinem Beruf solltest du sowas auch erkennen.
Ich finde schade, dass du den Fragen ausweichen tust und das selber nicht zu bemerken scheinst. Du scheinst dich hier in neuen Phrasen zu verlieren. Deinen Beitrag halte ich aber in dem Sinne für wertvoll da dieser aufzeigt wie man sich nicht benehmen sollte. Mach es demnächst einfach besser.

@Thomas Kross
"Ich halte das Weggehen von hierarchischen Strukturen und durch hohes Maß an rationaler und emotionaler Selbstbestimmtheit (verbunden mit gegenseitiger Rücksichtnahme) für eine wesentliche Entwicklung zur wahrhaften Befreiung von Menschen"

Dieses wird im obigen Video Beitrag 1 "Die Wahrheit über unser Schulsystem" verständlich aufgezeigt.

Ich ergänze, dass in meiner Vorstellung von einem befreitem System Menschen sachlich ein Spiegel vorgehalten werden sollte, andernfalls entwickeln sich schlechte Vorbilder.
LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Querdenker für den Beitrag:
Thomas Kross (Mi 13. Feb 2019, 21:45)
Gemeinsamkeit ist auch wenn alle Mauern in den Köpfen haben.
Wir haben keine Zeit für Parteikämpfe, wir müssen gemeinsam Lösungen finden.
scilla
Beiträge: 44
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 16:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ein befreites System

#10

Beitrag von scilla » Di 12. Feb 2019, 11:07

ein Schüler sollte akzeptieren, daß der Lehrer in der Hierarchie weiter oben steht,
weil der Lehrer das, was der Schüler noch zu lernen hat, bereits weiss

das griechische Wort Hierachie lautet übersetzt 'heilige Herrschaft'

@Querdenker
wenn einem Menschen 'sachlich der Spiegel vorgehalten' wird,
bedeutet das doch,
daß der Gespiegelte erkennen soll,
wo seine Leistung (in der heiligen Hierarchie) steht

@Thomas Kross
die 'flache Hierarchie' meint doch nur, daß der Chef mitarbeitet
und nicht wie ein Großgrundbesitzer nur dasitzt und abkassiert
Harald Uhlig
Beiträge: 210
Registriert: Sa 22. Dez 2018, 18:04
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Ein befreites System

#11

Beitrag von Harald Uhlig » Di 12. Feb 2019, 13:54

ein Schüler sollte akzeptieren, daß der Lehrer in der Hierarchie weiter oben steht,
weil der Lehrer das, was der Schüler noch zu lernen hat, bereits weiss
Das geht in Ordnung, solange sich der Lehrer bewusst ist, dass er auch vom Schüler etwas lernen kann und selbst nicht unfehlbar ist.
andreasz
Beiträge: 35
Registriert: So 16. Dez 2018, 20:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ein befreites System

#12

Beitrag von andreasz » Di 12. Feb 2019, 15:24

Querdenker hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 00:34
@andreasz
Ich dachte ja, ich hätte das schon gemacht. So eine Ansammlung von Verschwörungstheoretikern der übelsten Sorte zusammengemixt mit pseudowissenschaftlicher Esoterik erkennt man doch sofort. Wer Betrügern und Scharlattanen wie Franz, Betz oder Dahlke eine Plattform bietet ihren Stuss zu verbreiten, dem geht es nur ums Abzocken der Kundschaft.

In deiner Stellung, in deinem Beruf solltest du sowas auch erkennen.
Ich finde schade, dass du den Fragen ausweichen tust und das selber nicht zu bemerken scheinst. Du scheinst dich hier in neuen Phrasen zu verlieren. Deinen Beitrag halte ich aber in dem Sinne für wertvoll da dieser aufzeigt wie man sich nicht benehmen sollte. Mach es demnächst einfach besser.

Inwiefern bin ich denn ausgewichen? Weil ich die Wahrheit über die Personen schreibe, die da im Kanal ihren Unsinn verbreiten dürfen?
Schau dir doch nur mal die Überschriften der jeweiligen Videos an. Da müssen alle Alarmglocken bei einem los gehen.

Schauen wir uns neben den Überschriften der Videos an:
  • Heilung mit Killer-Viren gegen lebensgefährliche Bakterien
    Die 4 geheimnisvollen Zyklen: Die verschwiegene Geschichte der Menschheit
    Mediziner spricht Klartext: Die Wahrheit über Gefahren moderner Medizin
    Robert Franz über Vitamin D3, OPC, K2 & MSM
    Der heimliche Krankmacher: Was Du über Dein Smartphone wissen solltest
    Heilmittel Schüssler Salze – Zellsalze des Lebens

Wir hätten Verschwörungstheorien, Esoterik und ein Schuss Homöopathie.

Wer liefert uns diesen Kram?
Geschäftsführer ist Oliver Schill. Herr Schil betreibt in Ludwigsburg die Schil Consulting Group, der noch ungefähr zehn weitere Domains zuzuordnen sind und die sich als "Kundenmacher" sieht mit dem Leistungsangebot Marketing Consulting, Adressdata-Management und Strategische Kommunikation. Schil war zumindest 2014 noch Redaktionsleiter bei Alpenparlament.tv. Wem das auf die schnelle nix sagt, das ist ein rechter Verschwörungstheoriensender aus der Schweiz. Dort findet man die Themen wie:
  • Pseudomedizin, Methoden wie die Sonarbehandlung nach Becker
    HIV/AIDS-Leugnung
    Produkte von Martin Frischknecht, insbesondere sein QuickZap,
    Amygdalin,
    Verschwörungstheorien,
    Codex Alimentarius,
    Impfkritik z.B. von Tomas Eckardt
    Pseudowissenschaftliche Produkte, darunter
    Scharlatanerieprodukte wie der BE Fuelsaver oder silikonhaltige Bion-pads, die vor so genanntem Elektrosmog schützen sollen.
https://www.psiram.com/de/index.php/Alpenparlament

Welt-im-Wandel dominiert außerdem die Google-Trefferliste. Da scheint jemand viel Geld in die Hand genommen zu haben um das zu erreichen. Nach Kritik oder nur kritischen Rezessionen muss man schon etwas tiefer graben.

Ehrlich, wer sowas als seriöse Nachrichtenquelle ansieht, der hat wirklich Probleme mit seinem Weltbild und dem kann man nur empfehlen mal dringend vor die Tür zu gehen. Es gibt genügend an unserem Bildungssystem zu kritisieren auch ohne das man dafür rechten Bauernfängern hinterherlaufen muss.
Benutzeravatar
Thomas Kross
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Dez 2018, 16:04
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Ein befreites System

#13

Beitrag von Thomas Kross » Di 12. Feb 2019, 19:01

andreasz hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 21:51
#6 von Thomas Kross » Mo 11. Feb 2019, 17:24

Kannst du auch sachlich- argumentativ kritisieren? Es wäre sehr nett, wenn du das tätest.


Ich dachte ja, ich hätte das schon gemacht. So eine Ansammlung von Verschwörungstheoretikern der übelsten Sorte zusammengemixt mit pseudowissenschaftlicher Esoterik erkennt man doch sofort. Wer Betrügern und Scharlattanen wie Franz, Betz oder Dahlke eine Plattform bietet ihren Stuss zu verbreiten, dem geht es nur ums Abzocken der Kundschaft.

In deiner Stellung, in deinem Beruf solltest du sowas auch erkennen.
Was genau hat das mit Gerald Hüther und seinen Aussagen zu tun (nur darum ging es)- du solltest beim Thema bleiben.
Ich bin der Lage, meine Informationen selbst zu filtern, und selbst zu hinterfragen, dazu benötige ich keine vordefinierten Medien und keine Leute, die Informationen vorfiltern, die meinen, das für mich tun zu müssen, Aber das Befürworten von Informationsfiltern, weil man meint, die Menschen seien zu blöd, selbst zu urteilen, passt in dieses System- Freiheit und Selbstbestimmtheit sieht anders aus. Manche meinen fälschlicherweise, das gehöre zum Linkssein. Ist es aber ganz und gar nicht. Mich Interessiert primär der Inhalt einer Information und weniger der Überträger. Wer seine Information vom Übermittler abhängig macht, tut mir einfach nur leid. So wird das mit Aufstehen nichts.
Benutzeravatar
Thomas Kross
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Dez 2018, 16:04
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Ein befreites System

#14

Beitrag von Thomas Kross » Di 12. Feb 2019, 19:11

scilla hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 11:07
ein Schüler sollte akzeptieren, daß der Lehrer in der Hierarchie weiter oben steht,
weil der Lehrer das, was der Schüler noch zu lernen hat, bereits weiss
Als Lehrer bin ich mir meiner Fehlbarkeit bewusst. Das ich etwas besser weiß, muss ich beweisen und bin es nicht per Definition, weil ich "Lehrer" heiße (es gibt zudem auch verdammt kluge Schüler- die nicht selten als "krank" tituliert werden (z.B. Asperger oder schwere LRS). Zudem fühle und sehe mich eher als Lerncoach und arbeite auch so.
@Thomas Kross
die 'flache Hierarchie' meint doch nur, daß der Chef mitarbeitet
und nicht wie ein Großgrundbesitzer nur dasitzt und abkassiert
Nein,
flache Hierarchien werden hier treffender beschrieben:
. Genau genommen gibt es keinen klaren eindeutigen "Chef"
andreasz
Beiträge: 35
Registriert: So 16. Dez 2018, 20:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ein befreites System

#15

Beitrag von andreasz » Di 12. Feb 2019, 21:28

Thomas Kross hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:01

Was genau hat das mit Gerald Hüther und seinen Aussagen zu tun (nur darum ging es)- du solltest beim Thema bleiben.

Ich bin beim Thema. Dein sogenannter Prof., der nie mehr war als ein einfacher wissenschaftlciher Mitarbeiter aus den Hinterzimmern eines universitären Institut, hat doch vermutlich noch nie eine moderne Schule von innen gesehen. Außer ein paar Forschungen an Ratten, hat er noch nie wissenschaftlich gearbeitet und selbst da ist sein Output überschaubar. Es gibt mehr als genügend kritische Artikel im Netz, die sich sehr ausführlich mit seinem pseudowissenschaftlichen Hintergrund beschäftigen.

Lies dir einfach Beispielhaft mal den Artikel durch und das ist noch nett:

https://www.zeit.de/2013/36/bildung-sch ... lerautoren

Ich bin der Lage, meine Informationen selbst zu filtern, und selbst zu hinterfragen, dazu benötige ich keine vordefinierten Medien und keine Leute, die Informationen vorfiltern, die meinen, das für mich tun zu müssen, Aber das Befürworten von Informationsfiltern, weil man meint, die Menschen seien zu blöd, selbst zu urteilen, passt in dieses System- Freiheit und Selbstbestimmtheit sieht anders aus. Manche meinen fälschlicherweise, das gehöre zum Linkssein. Ist es aber ganz und gar nicht. Mich Interessiert primär der Inhalt einer Information und weniger der Überträger. Wer seine Information vom Übermittler abhängig macht, tut mir einfach nur leid. So wird das mit Aufstehen nichts.

Sorry, wenn ich das so hart sagen aber, nein bist du nicht. Wenn du in der Lage wärst deine Informationen zu filtern oder zu hinterfragen, würdest du hier nie solch einen rechten Esoteriker, Scharlatan und windigen Geschäftemacher verlinken. Das hat auch nichts mit Linkssein oder Rechts gemein, sondern liegt nur an dir selbst. Dir fehlt da einfach die nötige Medienkompetenz oder du hast dir nicht die Mühe gemacht, dass zu hinterfragen. Ersteres wäre aufgrund deines Berufes und für die Kinder die du in genau diesem Bereich ausbilden sollst eine Katastrophe, zweiteres wäre eine ziemliche Respektlosigkeit den Usern hier gegenüber. Weil du entweder davon ausgehst, dass das hier niemand nachprüft oder du uns für so blöd hältst, dass wir auf so einen Unsinn tatsächlich hereinfallen.
Benutzeravatar
Martha
Beiträge: 604
Registriert: Do 13. Dez 2018, 20:45
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Ein befreites System

#16

Beitrag von Martha » Mi 13. Feb 2019, 00:25

andreasz hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 15:24

psiram.com
Nicht dein Ernst!
(als Moderator kommissarisch bis zur Abwahl oder womöglichen Bestätigung)
----------------
cc-by-sa (https://de.creativecommons.org/index.php/was-ist-cc/)
----------------
Gelb auf die Straßen
andreasz
Beiträge: 35
Registriert: So 16. Dez 2018, 20:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ein befreites System

#17

Beitrag von andreasz » Mi 13. Feb 2019, 08:36

Martha hat geschrieben:
Mi 13. Feb 2019, 00:25
andreasz hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 15:24

psiram.com
Nicht dein Ernst!

Doch ist es. Ist sicherlich nicht die neutralste Quelle, aber wenigstens belegen sie ihre Behauptungen. Der einzige wirkliche Kritikpunkt an Psiram ist, dass sie anonym handeln. Auf der anderen Seite kann ich das aufgrund der Rechtsprechung deutscher Landgerichte mehr als verstehen.

Ansonsten gilt natürlich auch hier der schöne Satz von Kurt Tucholsky:

"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht."
Benutzeravatar
Querdenker
Beiträge: 154
Registriert: Do 10. Jan 2019, 17:40
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Ein befreites System

#18

Beitrag von Querdenker » Mi 13. Feb 2019, 09:59

Ansonsten gilt natürlich auch hier der schöne Satz von Kurt Tucholsky:

"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht."
Man muss keine weiten Wege gehen um sich in seinem eigenen Kopf zu verlaufen.
Und nun bitte wieder harmonisch zum Tagesgeschehen.
LG
Gemeinsamkeit ist auch wenn alle Mauern in den Köpfen haben.
Wir haben keine Zeit für Parteikämpfe, wir müssen gemeinsam Lösungen finden.
scilla
Beiträge: 44
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 16:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ein befreites System

#19

Beitrag von scilla » Mi 13. Feb 2019, 12:20

Thomas Kross hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:11

flache Hierarchien werden hier treffender beschrieben:

Genau genommen gibt es keinen klaren eindeutigen "Chef"
ok,
wenn die Beschäftigten fragen dürfen,
ist Kritik möglich und dann lernt selbst der Chef dazu

ob aber
ein Firmengründer das Zepter abgeben wird,
solange sein Unternehmen nicht eine gewisse Größe erreicht hat,
wage ich zu bezweifeln
(da dieser ja das Unmögliche geschafft hat, ein Unternehmen aus dem Boden zu stampfen)
dieser dürfte nur auf Vertraute hören

erst ab dem Moment, in dem im Management ohnehin zugekaufte Profis sitzen,
(weil der Firmengründer in Rente geht und der Nachwuchs überfordert wirkt)
ist eine Beteilung der Belegschaft sinnvoll
und das Modell vom Ricardo Semler überlegenswert

Wir wollen keinen Leiter in unserer Firma, der nicht von seinen zukünftigen ihm Unterstehenden befragt und akzeptiert wurde. Alle sechs Monate werden alle in Führungspositionen anonym bewertet. So wird festgelegt, ob diejenigen weiter in der Führungsposition bleiben sollten. Das ist -- wie Sie wissen -- oft situationsbedingt. Wenn jemand also nicht 70 oder 80 % erreicht, bleibt er nicht. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich seit über 10 Jahren kein CEO mehr bin.

https://www.ted.com/talks/ricardo_semle ... anguage=de

bei Großunternehmen schließlich würde die Befragung der Belegschaft grobe Schnitzer des Managements verhindern
(Abgasmanipulation im Volkswagen-Konzern)
Benutzeravatar
Thomas Kross
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Dez 2018, 16:04
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Ein befreites System

#20

Beitrag von Thomas Kross » Mi 13. Feb 2019, 22:18

Thomas Kross hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:01

Was genau hat das mit Gerald Hüther und seinen Aussagen zu tun (nur darum ging es)- du solltest beim Thema bleiben.
Ich bin beim Thema. Dein sogenannter Prof., der nie mehr war als ein einfacher wissenschaftlciher Mitarbeiter aus den Hinterzimmern eines universitären Institut, hat doch vermutlich noch nie eine moderne Schule von innen gesehen. Außer ein paar Forschungen an Ratten, hat er noch nie wissenschaftlich gearbeitet und selbst da ist sein Output überschaubar. Es gibt mehr als genügend kritische Artikel im Netz, die sich sehr ausführlich mit seinem pseudowissenschaftlichen Hintergrund beschäftigen.
Auweia.
Lies dir einfach Beispielhaft mal den Artikel durch und das ist noch nett:

https://www.zeit.de/2013/36/bildung-sch ... lerautoren
Da ich kein "Zeit"-Abo-Käufer bin, kann ich das nicht lesen. Zudem ist ein Journalist, der über die wissenschaftliche Arbeit eines Hirnforschers schreibt, oft eher belanglos. Mehr zu Prof. Dr. Gerald Hüther hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Gerald_H%C3%BCther
Sorry, wenn ich das so hart sagen aber, nein bist du nicht. Wenn du in der Lage wärst deine Informationen zu filtern oder zu hinterfragen, würdest du hier nie solch einen rechten Esoteriker, Scharlatan und windigen Geschäftemacher verlinken. Das hat auch nichts mit Linkssein oder Rechts gemein, sondern liegt nur an dir selbst. Dir fehlt da einfach die nötige Medienkompetenz oder du hast dir nicht die Mühe gemacht, dass zu hinterfragen. Ersteres wäre aufgrund deines Berufes und für die Kinder die du in genau diesem Bereich ausbilden sollst eine Katastrophe, zweiteres wäre eine ziemliche Respektlosigkeit den Usern hier gegenüber. Weil du entweder davon ausgehst, dass das hier niemand nachprüft oder du uns für so blöd hältst, dass wir auf so einen Unsinn tatsächlich hereinfallen.
Du bist damit für mich als ernsthafter Diskussionspartner gestorben. Ich muss mich von niemandem Herabwürdigen oder indirekt in eine rechte Ecke drängen lassen. Zum Inhalt von den Aussagen des Herrn Prof. Dr. Hüther hast Du nichts geschrieben. Also hast du offenbar nichts zu sagen.
Benutzeravatar
Thomas Kross
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Dez 2018, 16:04
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Ein befreites System

#21

Beitrag von Thomas Kross » Mi 13. Feb 2019, 22:35

Thomas Kross hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:11

flache Hierarchien werden hier treffender beschrieben:

Genau genommen gibt es keinen klaren eindeutigen "Chef"
ok,
wenn die Beschäftigten fragen dürfen,
ist Kritik möglich und dann lernt selbst der Chef dazu

ob aber
ein Firmengründer das Zepter abgeben wird,
solange sein Unternehmen nicht eine gewisse Größe erreicht hat,
wage ich zu bezweifeln
(da dieser ja das Unmögliche geschafft hat, ein Unternehmen aus dem Boden zu stampfen)
dieser dürfte nur auf Vertraute hören

erst ab dem Moment, in dem im Management ohnehin zugekaufte Profis sitzen,
(weil der Firmengründer in Rente geht und der Nachwuchs überfordert wirkt)
ist eine Beteilung der Belegschaft sinnvoll
und das Modell vom Ricardo Semler überlegenswert

Wir wollen keinen Leiter in unserer Firma, der nicht von seinen zukünftigen ihm Unterstehenden befragt und akzeptiert wurde. Alle sechs Monate werden alle in Führungspositionen anonym bewertet. So wird festgelegt, ob diejenigen weiter in der Führungsposition bleiben sollten. Das ist -- wie Sie wissen -- oft situationsbedingt. Wenn jemand also nicht 70 oder 80 % erreicht, bleibt er nicht. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich seit über 10 Jahren kein CEO mehr bin.

https://www.ted.com/talks/ricardo_semle ... anguage=de

bei Großunternehmen schließlich würde die Befragung der Belegschaft grobe Schnitzer des Managements verhindern
(Abgasmanipulation im Volkswagen-Konzern)
Zahlreiche Unternehmen, die als Startups agieren, gerade im Softwareentwicklungsbereich, arbeiten mit flachen Hierarchien- und ohne klaren Chef- und wachsen dennoch. Auch Makarenko konnte viel früher als Pädagoge mit einer anderen Form (inklusive Gruppendynamik, keine klare starre Hierarchie), eines gesellschaftlichen Zusammenlebens sehr produktiv sein (und das mit Menschen, die am Rande der Gesellschaft lebten-
mit zahlreichen Kriminellen und Gestrandeten)- wesentlich produktiver als alle möglichen streng hierarchich agierenden Leute vor ihm. Makarenko machte Menschen zu selbstständig und selbstbestimmt denkenden und handelnden Menschen- der Erfolg war phänomenal.
andreasz
Beiträge: 35
Registriert: So 16. Dez 2018, 20:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ein befreites System

#22

Beitrag von andreasz » Mi 13. Feb 2019, 22:53

Thomas Kross hat geschrieben:
Mi 13. Feb 2019, 22:18
Thomas Kross hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 19:01

Was genau hat das mit Gerald Hüther und seinen Aussagen zu tun (nur darum ging es)- du solltest beim Thema bleiben.
Ich bin beim Thema. Dein sogenannter Prof., der nie mehr war als ein einfacher wissenschaftlciher Mitarbeiter aus den Hinterzimmern eines universitären Institut, hat doch vermutlich noch nie eine moderne Schule von innen gesehen. Außer ein paar Forschungen an Ratten, hat er noch nie wissenschaftlich gearbeitet und selbst da ist sein Output überschaubar. Es gibt mehr als genügend kritische Artikel im Netz, die sich sehr ausführlich mit seinem pseudowissenschaftlichen Hintergrund beschäftigen.
Auweia.
Lies dir einfach Beispielhaft mal den Artikel durch und das ist noch nett:

https://www.zeit.de/2013/36/bildung-sch ... lerautoren
Da ich kein "Zeit"-Abo-Käufer bin, kann ich das nicht lesen. Zudem ist ein Journalist, der über die wissenschaftliche Arbeit eines Hirnforschers schreibt, oft eher belanglos. Mehr zu Prof. Dr. Gerald Hüther hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Gerald_H%C3%BCther
Ja genau der. Ich zitier mal aus wikipedia. Du hast dir das ja hoffentlich auch durchgelesen:

Im Februar 2013 warnte der Sektenbeauftragte der Erzdiözese München und Freising vor Hüther und der Sinn-Stiftung „Entwicklung. Lernen. Zukunft“ mit dem Hinweis, deren Sichtweisen seien stark vereinfachend und würden Allgemeinplätze verabsolutieren. Weiterhin werden Zweifel an den behaupteten neurowissenschaftlichen Belegen genannt und unter anderem eine kritische Prüfung der philosophischen Voraussetzungen gefordert in Bezug auf neurowissenschaftliche Erklärungsmodelle einer vermeintlichen Gottesexistenz.[20] Als Konsequenz untersagt die Erzdiözese allen ihr unterstehenden Einrichtungen jede Zusammenarbeit mit der Sinn-Stiftung.[21] 2013 trennte sich Hüther von der Sinn-Stiftung.[22]


Dann kommt es noch dicker:

In einer Studie untersuchte Hüther als Mitarbeiter einer psychiatrischen Studiengruppe der Universität Göttingen an Ratten die Auswirkungen von SSRIs und Methylphenidat (Ritalin) auf die Hirnentwicklung.[32] Er äußerte 2002 die Befürchtung, die Verwendung von Methylphenidat bei Kindern mit ADHS könnte als Spätfolge „Bewegungsstörungen ähnlich denen bei Parkinson-Kranken“ auslösen.[33] Diese Hypothese wurde von an der Studie direkt beteiligten Forscherkollegen, so etwa Aribert Rothenberger, zurückgewiesen[34] und 2002 auf einem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie skeptisch aufgenommen.[35] 2006 sah die Bundesärztekammer in ihren Leitlinienempfehlungen zu ADHS auf der Grundlage der evidenzbasierten Medizin keinen Anhalt für Hüthers Befürchtungen.[36]

Eine neuere Arbeit von Veit Roessner unter Beteiligung internationaler ADHS-Experten, so etwa Terje Sagvolden, Stephen Faraone und Aribert Rothenberger, konnte mit identischer Methodik an Ratten, die als Modelltiere für ADHS gelten, sogar eher positive Langzeitveränderung durch die Verwendung von Methylphenidat nachweisen.[37]


Das ist genau das, was ich oben geschrieben habe und auch im Zeit Artikel steht. Für den brauch man selbstverständlich kein Abo. Kann man problemlos aufrufen und lesen. Falls da was anderes bei dir rauskommt, einfach mal die Cookies und den Cache löschen.

Danke aber das du nochmals meine Kritikpunkte an dem "Wissenschaftler" Hüther in einer anderen Quelle zeigst. Der Mann ist ein guter Redner und er weiß seine Bücher zu verkaufen. Erkenntnisgewinn gibt es aber keinen bei ihm.

Du bist damit für mich als ernsthafter Diskussionspartner gestorben. Ich muss mich von niemandem Herabwürdigen oder indirekt in eine rechte Ecke drängen lassen. Zum Inhalt von den Aussagen des Herrn Prof. Dr. Hüther hast Du nichts geschrieben. Also hast du offenbar nichts zu sagen.
Ich habe dich nicht herabgewürdigt. Das hast du wenn dann selber mit dem verlinken solcher rechter Apologeten ganz alleine geschafft. Ich habe nur darüber spekuliert, warum du das machst. Das würde mich nämlich tatsächlich interessieren. Inhalt kann kein Grund sein, denn da kommt aus der Hüther-Ecke nichts sinnvolles.
Benutzeravatar
Querdenker
Beiträge: 154
Registriert: Do 10. Jan 2019, 17:40
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Ein befreites System

#23

Beitrag von Querdenker » Mi 13. Feb 2019, 23:54

#23 von andreasz » Mi 13. Feb 2019, 22:53
Ich habe dich nicht herabgewürdigt. Das hast du wenn dann selber mit dem verlinken solcher rechter Apologeten ganz alleine geschafft. Ich habe nur darüber spekuliert, warum du das machst. Das würde mich nämlich tatsächlich interessieren. Inhalt kann kein Grund sein, denn da kommt aus der Hüther-Ecke nichts sinnvolles.
@andreasz
Ich denke mal, dass du 81.999.999 Menschen in Deutschland nicht überzeugen kannst mit dem was du sagst, weil man ja hier im Forum nachlesen kann, was du geschrieben hast.
Zum Thema ein befreites System. Ich denke, dass es dazugehört, dass Jedermann an jeder Stelle, egal wo, niemals zu schüchtern sein sollte, der Mut fehlen sollte Dinge zu sagen die gegen grundlegende Prinzipien verstoßen. Einen Spiegel vorhalten sollte nicht als eine Prinzipienfrage genutzt werden um zu zeigen wer wo in der Hierarchie steht. Es sollte als Instrument genutzt werden, um aufzuzeigen, dass man Andere nur so behandeln sollte, wie man es sich selber von dem Anderen wünscht. Einfach mit Respekt.
LG
Gemeinsamkeit ist auch wenn alle Mauern in den Köpfen haben.
Wir haben keine Zeit für Parteikämpfe, wir müssen gemeinsam Lösungen finden.
scilla
Beiträge: 44
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 16:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ein befreites System

#24

Beitrag von scilla » Do 14. Feb 2019, 07:55

Querdenker hat geschrieben:
Mi 13. Feb 2019, 23:54

Einen Spiegel vorhalten sollte nicht als eine Prinzipienfrage genutzt werden um zu zeigen wer wo in der Hierarchie steht. Es sollte als Instrument genutzt werden, um aufzuzeigen, dass man Andere nur so behandeln sollte, wie man es sich selber von dem Anderen wünscht. Einfach mit Respekt.
LG
der Arbeitnehmer hat den Arbeitgeber zu respektieren
der Arbeitgeber muss nicht jeden Arbeitnehmer akzeptieren
(Diskriminierung seitens des Arbeitgebers ist verboten,
aber sonst kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer fristgemäß kündigen)

das ändert sich erst dann,
wenn der Arbeitgeber der Staat, das Land oder die Kommune ist,
(denn dazu zähle ich als Arbeitnehmer ja auch)
der Beamte hat das Recht zur Interpretation seiner Arbeit,
er ist kein Soldat
(eine Kündigung ist ganz schwierig
darüber entscheidet ein Gericht)

nur dann, wenn sich zwei Selbständige treffen
und miteinander arbeiten,
muss dies harmonisch verlaufen,
sonst würde der Weiterarbeit die Grundlage entzogen
scilla
Beiträge: 44
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 16:32
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ein befreites System

#25

Beitrag von scilla » Do 14. Feb 2019, 08:21

ein aktuelles Beispiel ist die Forderung des SPD
nach einem Recht auf Heimarbeit (für die Beschäftigten)

es gibt Unternehmen, die ermöglichen das einigen Mitarbeitern
und zu wissen, das man,
anstatt aufzustehen und ins Geschäft zu fahren,
daheim ausschlafen und dann in konzentrierten zwei oder drei Stunden ein Arbeitspensum verrichten kann,
wofür man im Geschäft die doppelte Ziet brauchen würde,
macht die Heimarbeiter glücklich

aber man kann daraus kein Recht ableiten,
nach dem sich der Arbeitgeber zu richten hat,
denn dieser wird früher oder später die Arbeitsorganisation ändern müssen
(wodurch sich auch die Aufgaben für die Einzelnen ändern)
die Rücksicht des Arbeitgebers gilt in diesem Moment der Konkurrenzfähigkeit seines Unternehmens
und nicht den Befindlichkeiten der Arbeitnehmer,
die der Arbeitgeber dann notfalls auch entlassen darf

abgesehen davon gibt es Sicherheitsprobleme,
sofern die Daten vertraulich sind
Antworten

Zurück zu „Bildung“